5. und 6. Klassen besuchten den Internationalen Teamtrainings-Parcours Waldmünchen

Ende Oktober besuchten die 5. und 6. Klassen der Sophie-Scholl-Mittelschule in Begleitung ihrer Klassenleitungen und der Jugendsozialarbeiterin den Internationalen Teamtrainings-Parcours (ITP) in Waldmünchen.

Direkt am Perlsee gelegen, stellte der Parcours den Schülerinnen und Schülern so manch knifflige Aufgabe, die nur im Team bewältigt werden konnte. An jeder Station galt es als Klasse die Teamfähigkeit zu erproben und zu verbessern. Es wuchs die Erkenntnis „Nur als Team sind wir stark!“

Als Klasse zusammenwachsen , sich gegenseitig stützen, niemanden außer Acht lassen – so die Anforderungen an die Kinder.

Die bodennahen Stationen mit so klangvollen Namen wie Teamwippe, Mohawk-Walk oder  3-D-Spinnennetz machten den Kindern sichtlich Spaß. Station für Station gewannen die Klassen zunehmend an „Wir-Gefühl“ und lernten durch Versuch und Irrtum so manche Strategie zu überdenken und achtsamer zu handeln.

Ein herzlicher Dank für die Unterstützung dieses Projekts geht an das Kreisjugendamt Schwandorf.

Sophie-Scholl-Mittelschule gewinnt LdE-Schulpreis

Schulen aus ganz Deutschland reichten ihre Projekte beim Schulpreis „Lernen durch Engagement“ ein. Die Klasse 7M der Sophie-Scholl-Mittelschule Burglengenfeld bewarb sich mit ihrem Projekt „Edith – Jüdisches Leben in Burglengenfeld“.

Zusammen mit ihrem Klassenlehrer Christian Birk widmeten sich die Schülerinnen und Schüler dem bewegten Leben von Dr. Edith Zemenszky-Földes, einer Halbjüdin, die in der Zeit des nationalsozialistischen Schreckens ein Geschäft in Burglengenfeld betrieb. Über das außergewöhnliche Leben dieser Frau konzipierten sie eine Ausstellung, die auch im Burglengenfelder Rathaus zu sehen war und nun auf Wanderschaft gehen soll.

Rektor Michael Chwatal ist besonders stolz: „Das Schild vor unserem Schuleingang „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ haben die jungen Menschen zum Leben erwachen lassen. Sie haben gezeigt, dass es unserer Schulfamilie wichtig ist, sich für unsere Demokratie einzusetzen.“

Auch die Jury zeigte sich beeindruckt von dieser Leistung. In der Laudatio wurde gewürdigt, dass die Siebtklässler ein engagiertes Zeichen gegen den grassierenden Antisemitismus in unserer Gesellschaft setzten.

Der Schulpreis ist mit 1000 Euro dotiert und mündet in ein Schauspielprojekt für die Klasse. „Wir wollen uns professionelle Schauspieler und Theaterpädagogen an unsere Schule holen und mit ihnen zusammen an den Kompetenzen arbeiten, die während der Pandemie so vernachlässigt wurden. So kommt das Preisgeld denjenigen zugute, die sich im vergangenen Schuljahr besonders engagiert haben“, sagt Klassenlehrer Birk.

Herzlich willkommen im neuen Schuljahr 2022/23!

Unser Schulhund Ludwig (ein zertifizierter Schulhund mit Ausbildung!) begrüßt euch alle im neuen Schuljahr ganz herzlich!

Weitere wichtige Informationen zum neuen Schuljahr finden Sie hier unter Aktuelles.

Spezielle Informationen für die neuen 5. Klassen finden Sie hier.

Infos an die neuen 5. Klassen

Liebe Schülerinnen und Schüler der zukünftigen 5. Klassen an der Sophie-Scholl-Mittelschule Burglengenfeld, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte!

Wir dürfen euch und Ihnen einige Informationen der ersten Tage mit an die Hand geben, damit der Start auch gut gelingt. Eine Schulhausvorstellung fand ja bereits an unserem Mittelschulabend statt. Trotzdem werden die Schülerinnen und Schüler natürlich noch einmal von den Klassenleitungen eingewiesen. 

Weiter lesen

Mittelschüler gewinnen bei Geschichtswettbewerb

Für ihre außergewöhnlichen Leistungen beim Geschichtswettbewerb „Erinnerungszeichen“ wurden Schüler der Sophie-Scholl-Mittelschule Burglengenfeld zusammen mit ihrem Schulleiter Michael Chwatal und der Klassenlehrkraft Christian Birk im Bayerischen Landtag geehrt. 
„Auf den Spuren jüdischen Lebens in Bayern“ war das diesjährige Motto des traditionsreichen Geschichtswettbewerb, bei dem Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo und Landtagvizepräsident Karl Freller im Beisein von Antisemitismusbeauftragten Dr. Ludwig Spänle, Staatsministerin Melanie Huml und weiteren Ehrengästen verschiedene Schulprojekte aus ganz Bayern auszeichneten.
Kultusminister Piazolo betonte in seinem Grußwort, dass er sich über die breite Resonanz auf den Wettbewerb freue uns sich schon ganze Schülergenerationen auf den Weg gemacht hätten, um ihre Heimat zu erforschen. Landtagsvizepräsident Karl Freller zeigte sich tief beeindruckt von den großartigen Projekten, die von selbst erstellten Apps und Webseiten bis zu Ausstellungen und digitalen Stadtführungen reichten. 

Mit dem Projekt „Edith - Jüdische Spuren in Burglengenfeld“ konnten die Klasse 7M zusammen mit ihrem Geschichtslehrer Christian Birk einen hervorragenden zweiten Platz erzielen. Sie widmeten sich ein Schuljahr lang der bewegenden Vergangenheit der ehemaligen Burglengenfeldin Dr. Edith Zemenszky-Földes, die trotz ihrer jüdischen Wurzeln während der nationalsozialistischen eine Drogerie in Burglengenfeld führte, bevor sie 1951 in die USA emigrierte. Die Ergebnisse ihrer Recherche mündeten in eine Ausstellung, die aktuell noch an der Sophie-Scholl-Mittelschule zu sehen ist und demnächst ins Burglengenfeld Rathaus wandert. 

Foto: Birk

v.l.n.r. Vizelandtagspräsident Karl Freller, Klassenlehrer Christian Birk, Nikita Ritischew, Emily Niedermeier, Schulleiter Michael Chwatal, Staatsministerin Melanie Huml